I Selbstverständnis

  1. Wir verstehen uns als Gremium des Landesverbandes Sachsen, das sich für dessen Gemeinden verantwortlich weiß. Nach unseren Möglichkeiten ermutigen, begleiten, ermahnen und fördern wir sie darin, ihrem Auftrag vor Ort und im Land zu entsprechen, lebendige Gemeinden zu sein.
  2. Als Landesverbandsleitung haben wir die gesellschaftliche und geistliche Situation im Blick.
    Wir verstehen uns als Impulsgeber für die Gemeinden, bestimmte Anliegen, Sichtweisen und Projekte als gemeinsam zu entdecken, entwickeln und umzusetzen.
  3. Wir verstehen uns als Teil des BEFG und multiplizieren seine Impulse und Angebote in seinem Namen in die Gemeinden hinein und umgekehrt.

 

II Auftrag

  1. Wir möchten die Arbeit der Gemeindeleitungen stärken.
  2. Kontakt- und Beziehungspflege der Landesverbandsleitung zu den Gemeinden und untereinander.
  3. Überregional gewährleisten / verantworten / fördern wir Dienste der Gemeinden durch Arbeitszweige.
  4. Verwaltung des Landesverbandes (Ratstagung, Finanzen, Personal)

 

III Grundverständnis

  1. Die Arbeitsgrundlage der Landesverbandsleitung sind die Satzung und die Wahlordnung des Landesverbandes Sachsen.
  2. In der Aufgabenverteilung orientieren wir uns an unseren verschiedenen Gaben.
  3. Wir wollen in der Landesverbandsleitung ein gutes Team sein, indem wir

- gegenseitige Offenheit lernen und leben,
- transparente Kommunikation pflegen,
- einmütige Entscheidungen treffen, vertreten und kommunizieren.

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R. Darüber hinaus gehören weitere Gemeinden zu unserem Landesverband.


Jeder ist ein wenig wie alle

Bei der Jahrestagung der Evangelisch-Freikirchlichen Kindertagesstätten (AGEF KITA) ging es um Vielfalt und wie man dieser Vielfalt wertschätzend begegnen kann..

24.09.2020

Fortbildung im Anfangsdienst

Die Fortbildung im Anfangsdienst (FiA) in der vergangenen Woche beschäftigte sich mit der Frage, wie die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Gemeinde gestaltet und verändert werden kann. .

23.09.2020

nach oben