November-Andacht

Impuls 11/2018:

Viel Glück!
Jeder ist seines Glückes Schmied, sagt der Volksmund. Was wohl heißen soll, dass ich für das Glück in meinem Leben selbst etwas tun muss. Die Frage bleibt aber, was konkret ein Mensch in diesem Zusammenhang denn tun kann. In dem im Jahr 2012 erschienenen Buch "Glück: The World Book of Happiness" haben sich Glücksforscher aus aller Welt mit dieser Frage beschäftigt.

Ihre Thesen sind interessant. So wird betont, dass Glück nicht etwas in uns ist, sondern mit unseren Beziehungen zu tun hat. "Lieben und ehren Sie die Menschen, die ihnen wichtig sind" empfiehlt der Psychologe Christopher Peterson.
Geldvermehrung mehrt das Glück eines Menschen nicht. Der Volkswirtschaftler Leonardo Becchetti rät zur Großzügigkeit. "Es erhöht das Glück der Menschen, zum sozialen Wohlergehen anderer beizutragen." Christopher Peterson schreibt: "Glück kann man kaufen, wenn man sein Geld für andere ausgibt." Das erinnert mich sehr an ein Wort der Bibel, dass Geben glücklicher mache als Nehmen (Apg. 20,35). Auch der folgende Rat des Psychologen Gary T. Reker ist mir so ähnlich schon in der Bibel begegnet: "Hören sie auf sich Sorgen zu machen. Glückliche Menschen machen sich keine Sorgen... Sie erkennen, dass 90% aller Sorgen niemals wahr werden." In der Bibel werden wir aufgefordert, Sorgen stattdessen auf Gott zu werfen, weil er sich um uns kümmert.
Von Gott ist im "World Book of Happiness" nicht die Rede. Für mich ist er aber vom Glück nicht zu trennen. In der Bibel heißt es mal: "Gott nahe zu sein ist mein Glück" (Psalm 73). Dem schließe ich mich ausdrücklich an. Das Wissen um seine Nähe ist für mich wie ein Zuhause. Das mittelhochdeutsche Wort "gelücke" bedeutet "dass etwas gut endet". Glück ist demnach der günstige Ausgang eines Ereignisses. Gott sagt mir, wohin die Lebensreise geht und dass mein Leben Sinn hat. Dieses Glück wünsche ich jedem!

Pastor Christoph Döllefeld, EFG Aue-Lauter

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.


„Demenz – Leben mit Honig im Kopf“

„Demenz – Leben mit Honig im Kopf“ lautete das Thema des Impulstags Diakonie, zu dem der BEFG und das Diakoniewerk Kirchröder Turm am 20. Oktober gemeinsam eingeladen hatten.

30.10.2018

Liebet einander

„Love one another“ (Liebet einander) – das war das Thema der Europäischen Baptistischen Frauenkonferenz in der Ukraine..

26.10.2018

interner Bereich

Besuchen Sie auch

GJW

 

Oncken